Der aktuelle Workshop

Befreien Sie sich vom Gedanken, Komplexität wäre etwas ärgerliches, oder ließe sich nur durch Einsatz komplizierter Tools beherrschen. Oft reichen ein Stift, ein paar Blatt Papier - und Ihr Verstand! Mehr brauchen Sie nicht!
Wie Sie mit diesen einfachen Hilfsmitteln Großes erreichen können, erfahren Sie in unseren Workshops.

Bewältigung von Großschadensereignissen

StrategieDialog mit Dr. Johannes Kohler am 15. Juni 2019 von 14.00 bis 18.30 Uhr
im Konferenzraum Hegau der Rastanlage Hegau WEST an der A81

Werte Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde,

das Rote Kreuz ist im Kopf der meisten Menschen präsent als eine staatliche oder nationale Organisation. Nur wenigen ist bewusst, dass das Internationale Rote Kreuz zusammen mit anderen, nationalen Organisationen (z.B. Roter Halbmond) eine der größten nichtstaatlichen (NGO), privaten Organisationen der Welt ist. Mehr Menschen arbeiten für das RK als für die UNO! Und im nationalen Bereich ist das DRK rechtlich ein e.V. mit entsprechender Organisation.

Wem haben wir das zu verdanken? Einem Schweizer Geschäftsmann und Humanist, Henri Dunant, der durch Zufall während einer Geschäftsreise Zeuge der unerträglichen Not der Verwundeten in der Schlacht von Solferino wurde. Er schrieb danach ein Buch mit dem Titel „Eine Erinnerung an Solferino“. 1 Jahr später gründete er das „Internationale Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege“, aus dem das IRK entstand. Dem Roten Kreuz verdanken in den 160 Jahren seitdem Millionen Menschen ihr Überleben nach Krankheit, Unfall oder Krieg. Auch die Genfer Konvention ist sein Werk. Tragisch dabei ist, dass Henri Dunant in geschäftliche Probleme geriet, aus der Genfer Gesellschaft ausgeschlossen wurde und 3 Jahrzehnte in Vergessenheit und Armut lebte. 1901 erst wurde er durch den 1.Friedens-Nobelpreis rehabilitiert.

Genau betrachtet, ist das IRK nach den großen Weltreligionen die älteste weltumspannende Organisation. Sollte für uns Strategen Grund genug sein, zu erkennen und zu analysieren, wie aus einem privaten Schreckenserlebnis eine derart erfolgreiche Organisation werden bzw. was ein Einzelner mit klaren Werten und strategischem Willen erreichen kann. Ich meine, wir könnten Henri Dunant als strategisches Vorbild nehmen. Das tun wir mit dem StrategieDialog im Juni, zu dem ich Sie herzlich einlade:

Teil 1: Bewältigung von Großschadensereignissen
von der Nullstrategie zur Digitalisierung

160 Jahre nach der Schlacht von Solferino am 24. Juni 1859, die über 50.000 Opfer gefordert hat, der „Geburtsstunde des Roten Kreuzes“, erkennen wir, welch beeindruckende Entwicklung sich auf dem Gebiet organisierter Hilfeleistung bis in die Gegenwart vollzogen hat. Damals noch ohne entsprechende Grundidee, gibt es heute Handlungsstrukturen für die Rettung und die medizinische Notfallversorgung einer Vielzahl verletzter Menschen. Diese greifen bereits am Ort des Geschehens, auf dem Transport zu Krankenhäusern und in den aufnehmenden Klinken. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Koordination der Maßnahmen – um möglichst viele Menschenleben zu retten und Betroffene vor dauerhaften gesundheitlichen Schäden zu bewahren. Dr. Johannes Kohler ist den meisten von uns als Teilnehmer und Referent bekannt. Vielleicht hat der eine oder andere ihn auch nach einem Unfall oder einer plötzlichen Erkrankung als fliegenden Notarzt erlebt.

Als Strategen haben wir gelernt, genauer hinzuschauen und zu sehen, was andere übersehen. Also nehmen wir am 15.6. die Geschichte des Roten Kreuzes als Fallstudie und analysieren die Entwicklung des IRK unter strategischen Gesichtspunkten. Sie werden staunen, wie sehr die Geschichte des RK mit den Prinzipien der Mewes-Strategie E K S verknüpft ist und welche Parallelen es gibt-Darum geht es im

Teil 2: Was wir strategisch vom Roten Kreuz lernen können
oder: das Management des Unerwarteten

Dazu gehört auch eine individuelle Störereignis-Analyse SEA. Kennen Sie nicht? Dann sollten Sie am 15.6. teilnehmen, da führen Sie Ihre individuelle SEA durch und sind gewappnet.

Ihr Nutzen:

  • 4-5 Stunden, prallvoll mit Erkenntnissen und Praxis-Transfer
  • Sie erfahren Zusammenhänge und Details, die den meisten Menschen verborgen bleiben
  • Sie erkennen „die Dinge hinter den Dingen“ und übertragen diese Erkenntnisse in Ihre individuelle Berufs- und Lebensstrategie
  • Sie haben eine Ahnung, welche Ereignisse oder Geschehnisse zu Ihrem beruflichen GAU werden und wie Sie sich davor schützen können
  • Sie lernen „Strategie“ und die energokybernetische Strategie von Wolfgang Mewes von einer neuen Seite kennen
  • und Sie verbringen ein paar Stunden mit Freunden und „leisen Menschen“ an einem der schönsten Plätze unseres Landes
Herzliche Grüße
Ihr Gunter Steidinger

Zur Organisation

Tagungsort

Konferenzraum Hegau der Rastanlage Hegau WEST an der A 81.
Fax: 07733 - 9401-21
Tel: 07733 - 9401-0
Navi: Zur Engener Höhe 1, 78234 EngenIhr Navigationssystem findet die Adresse „Engener Höhe 1“, PLZ 78234 Engen.

Zeitplan

14.00 bis max. 18.30 Uhr.
Mit angemessenen Pausen für Verpflegung und Networking.

Was kostet´s?

€ 65.- inkl. 19% MWSt für Teilnahme, Konferenzraummiete, Konferenztechnik und Teilnehmerunterlagen.
Bitte passend bar mitbringen. Sie erhalten eine korrekte Quittung.

Teilnehmer-Unterlagen

Wir erarbeiten im 2.Teil praktisch nutzbare Erkenntnisse, davon gibt es nach dem Workshop ein Foto-Protokoll.

Essen & Getränke

Fakultativ und auf eigene Rechnung am Rasthausbuffet.

Anmeldung erforderlich

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 15 Personen.

Bitte melden Sie sich bis 11. Juni an. Am einfachsten verwenden Sie dafür unser Kontaktformular

Ihre Daten werden lediglich für Ihre Teilnahme am Workshop gespeichert. Eine darüber hinausgehende Speicherung findet nicht statt. Selbstverständlich werden Ihre Daten auch nicht an Dritte weitergegeben.

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: https://steidinger.com/index.php/datenschutzerklaerung

Gunter Steidinger Unternehmensberatung / StrategieCentrum Schwarzwald-Bodensee

Fichtenstrasse 68 / 78087 Mönchweiler / Deutschland
Telefon: +49 7721 7878 / Fax: +49 7721 7868